Header

Herzlich Willkommen!

 „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ (Art. 1) und „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ (Art.2.) So steht es bis heute im Grundgesetz. In der Realität sieht es leider oft anders aus! Das erste aller Menschenrechte, das Recht auf Leben, wird in wachsendem Maße in Frage gestellt und bestritten.

Als Christdemokraten für das Leben e.V. stellen wir den Einsatz für den Schutz jedes menschlichen Lebens in allen Lebensphasen in den Mittelpunkt unserer Aufklärungsarbeit. Jeder Mensch hat das Recht leben zu dürfen, ob erwünscht oder unerwünscht, ob krank oder gesund, ob ungeboren oder alt. Dieses Menschenrecht ist heute besonders am frühen Lebensanfang, d.h. ab der Verschmelzung von Ei- und Samenzellen, und zunehmend auch am Lebensende gefährdet. Beispiele sind die wachsende Akzeptanz und Förderung der Selektion von menschlichen Embryonen, Millionen von Abtreibungen in den letzten Jahrzehnten und deren Finanzierung durch Steuergelder, und die Zulassung von aktiver Sterbehilfe durch straffreie Suizidbeihilfe.

Mehr zu uns und unserer Arbeit erfahren Sie in der Rubrik "Über uns". Dort finden Sie auch unsere Grundsätze und Positionspapiere.

 
21.06.2024

Aktionswoche „Gemeinsam aus der Einsamkeit“: Was Hospiz- und Trauerarbeit gegen Einsamkeit tun können

Noch bis zum 23. Juni 2024 läuft die bundesweite Aktionswoche „Gemeinsam aus der Einsamkeit“, die Aufmerksamkeit für das Thema Einsamkeit schaffen soll. Am 19.06.24 hat sich der Deutsche Ethikrat im Rahmen seiner Jahrestagung aus unterschiedlichen Perspektiven dem komplexen Thema Einsamkeit gewidmet. Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) weist vor diesem Hintergrund auf die Bedeutung von Hospizarbeit, Palliativversorgung und Trauerangeboten zur Bekämpfung von Einsamkeit schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen hin.

mehr ...
 
19.06.2024

2,3 Prozent mehr Abtreibungen im 1. Quartal 2024 als im Vorjahresquartal

Im ersten Quartal 2024 wurden in Deutschland rund 28.200 Abtreibungen gemeldet. Das waren 2,3 Prozent mehr als im 1. Quartal 2023. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am 19.06.24 in einer Presseaussendung mitteilte, war damit nach dem Rückgang im 4. Quartal 2023 mit -3,1 Prozent zum 4. Quartal 2022 wieder ein Anstieg im Vorjahresvergleich zu verzeichnen.

mehr ...
 
15.06.2024

Deutscher Ethikrat wegen fehlender Neubesetzung arbeitsunfähig

Der Deutsche Ethikrat, das Beratungsgremium der Bundesregierung zu bioethischen Fragen, ist derzeit arbeitsunfähig. Grund dafür ist die fehlende Nominierung der neuen Ratsmitglieder durch die Bundesregierung, nachdem Ende April 20 Ethikrat-Mitglieder turnusmäßig ausgeschieden sind.

mehr ...
 
12.06.2024

One of us: Bitte um Unterstützung für ein lebensbejahendes Europa

Liebe Mitglieder und Freunde,

vor vielen Jahren haben wir in Europa mit weit mehr als 1,5 Millionen Unterschriften die Aktion „One of us“ unterstützt und haben ein klares Zeugnis gegen die Tötung ungeborener Kinder und für das Lebensrecht aller Menschen gesetzt. Ich bin sicher, dass sich noch viele von Ihnen an diese großartige Kampagne erinnern.

mehr ...
 
10.06.2024

Neuer Vorstoß: Länderinitiative zur Widerspruchslösung bei Organspenden am 14.06. im Bundesrat

Acht Bundesländer haben eine Initiative zur Änderung des Transplantationsgesetzes hin zu einer Widerspruchsregelung in den Bundesrat eingebracht. Sie soll am 14. Juni 2024 im Plenum vorgestellt werden. Dies berichtete der Pressedienst "Bundesrat kompakt" am 07.06.24.

mehr ...
 
07.06.2024

Gesetz gegen „Gehsteigbelästigungen“: Bundesfamilienministerium ohne valide Daten zu Vorfällen

Die Bundesregierung plant, Demonstrationen vor Abtreibungseinrichtungen zu verbieten, um Belästigungen zu verhindern. Ein entsprechender Gesetzentwurf dazu steht bald zur Abstimmung. Laut Recherchen des Online-Magazins corrigenda beim Bundesfamilienministerium räumte dieses auf Nachfrage ein, dass eine valide Quantifizierung der Vorfälle aufgrund uneinheitlicher Rechtslage und fragmentarischer Daten nicht möglich sei.

mehr ...
 
04.06.2024

Organspende-Debatte: Herz-Kreislauf-Tod statt Hirntod?

Anlässlich des Tages der Organspende am 01.06.24 hat der Medizinische Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), Axel Rahmel, einen Systemwechsel vom Hirntod zum Herz-Kreislauf-Tod bei der Organspenderegelung ins Spiel gebracht. 

mehr ...
 
01.06.2024

IMABE-„Interview des Monats“ zum Thema Leihmutterschaft

Im aktuellen „Interview des Monats“ vom 29.05.24 mit dem Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) berichtet Olivia Maurel, Sprecherin der Casablanca-Declaration zur Abschaffung der sogenannten Leihmutterschaft, über ihre Erfahrungen als Kind einer Leihmutter.

mehr ...
 
29.05.2024

Palliativmediziner in Frankreich und Finnland lehnen Sterbehilfe ab: Gesetzesdebatten sorgen für Kontroversen

Der assistierte Suizid und die Tötung auf Verlangen werden oft als würdevolle und selbstbestimmte Möglichkeit präsentiert, um das Leben vorzeitig zu beenden. Die Palliativmedizin sieht dies jedoch kritisch. Ihre Erfahrungen vermitteln ein anderes Bild.

mehr ...
 
27.05.2024

CDL kritisiert Vergabe des Westfälischen Friedenspreises an Präsident Macron: Kein Frieden für die Ungeborenen

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron erhält am morgigen Dienstag, 28. Mai, im Historischen Rathaus in Münster den Internationalen Preis des Westfälischen Friedens 2024 der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe (WWL). Die Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben e. V. (CDL), Susanne Wenzel, kommentiert dieses Ereignis wie folgt:

mehr ...